Fellwechsel bei unseren Vierbeinern

März 12, 2013 in Familien & Juniorclub, Hundeschule von Juliane Raab

hundeschule rückruf intensiv trainingTrotz Schnee und Kälte sind unsere Vierbeiner mitten drin, im Fellwechsel. Die Tiere beginnen mit dem Fellwechsel, sobald die Tage wieder länger werden, unabhängig von den Temperaturen. So kommt es, dass die Fellmonster schon ihre Winterkleidung ausziehen, obwohl draußen noch Schnee liegt.

Jetzt ist regelmäßiges bürsten wichtig, sonst verfilzt das sich lösende Unterfell und ziept beim späteren Auskämmen. Pferde lieben es, so richtig durchgeschrubbelt zu werden, sie haben besonders mit dem Fellwechsel zu kämpfen. Katzen stellen sich beim Bürsten oftmals etwas zimperlich an, deshalb kann ein sog. Massagehandschuh mit Noppen verwendet werden, der ziept nicht so und es löst sich trotzdem ganz gut das überschüssige Winterfell. Bei langhaarigen Hunden kann etwas Fellglanzspray aufgetragen werden, dadurch lässt sich das Fell leichter bürsten, wird seidig und glatt und erspart dem Hund eine unangenehme Prozedur durch ewig langes Kämmen.

Ich gebe meinem gesamten “Zoo” jedes Jahr eine Fellkur. Ab Mitte März füttere ich für ca. 6 Wochen zusätzlich Bierhefe und Leinöl. Die Hunde und Katzen bekommen regelmäßig Eigelb und die Pferde noch ein Nahrungsergängzungsmittel mit Zink.

Sehr gut geeignet sind auch “entschlackende” Kräuter wie Brennesselblätter oder Löwenzahn. Sie werden von Pferden sehr gern genommen und lassen sich für Hunde leicht über’s Futter bröseln.

Das könnte Dich auch noch interessieren: